Kiefer: Dokumentation der schweren Luftangriffe vom 20.6. & 6.10.1942

18 Fotos in diesem Album verfügbar

Aufnahmen des Fotografen Kiefer von den verheerenden Schäden nach den schweren Luftangriffen vom 20. Juni und 6. Oktober 1942. Einige der Fotos wurden damals unter Anderem im Osnabrücker Tageblatt abgedruckt. Glücklicherweise wurden auf den Bildern zum Teil sehr ausführliche Vermerke gemacht, so dass die Bilder sehr gut zuzuordnen sind. Die Fotos selbst waren nicht in ein Album eingeklebt, wodurch die Notizen noch gut zu lesen sind. Die Sortierung in diesem Album erfolgt chronologisch und möglichst lokal zusammenhängend. 

  • Bombenschäden Hotel Dütting 20. Juni 1942

    Das ausgebrannte Hotel Dütting am Nikolaiort nach dem Luftangriff vom 20. Juni 1942. Rückseitiger Text: "1) Luftangriff auf Osnabrück am 20.6.42 / 2) Abwurf von Phosphorbrandbomben. / 3) Getroffen wurde das Hotel Dütting. / 4) Das Hotel wurde völlig zerstört. / 5) Aufnahme zeigt das durch Phosphorbrandbomben völlig zerstörte Hotel Dütting."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Geschäftshaus Große Straße 67/68 nach Luftangriff 1942

    Das Geschäftshaus Große Straße 67/68 nach dem Luftangriff vom 20. Juni 1942. Auf der Rückseite wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück / 2. Abwurf von Stab- und Phosphorbrandbomben. / 3. Getroffen wurde das Geschäftshaus Große Straße 67/68. / 4. Das 1. und 2. Stockwerk des Hauses brannte total aus. / 5. Aufnahme zeigt das Schuhhaus Tack und Fotohaus Koltzenburg nach dem Luftangriff."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Krahnstraße Ecke Hakenstraße nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Häuser an der Ecke Krahnstraße und Hakenstraße nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite des Fotos wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942. / 2. Sprengbombe. / 3. Getroffen wurden die Wohn= und Geschäftshäuser Krahnstr. 15, 16, 17/18, 19, 20, 21, 22, 34, 35, 38, 39, 41 u. 45. / 4. Die genannten Häuser wurden zerstört. / 5. Aufnahme zeight einen Teil der Zerstörungen." Auf einem angefügten Zettel wurde zudem notiert: "So sah es nach dem Luftangriff vom 10. Oktober 1942 an der Krahnstrasse/Ecke Hakenstrasse aus. Links das Schirmgeschäft Zangenberg. Dahinter das abgedeckte Dach von Nähmaschinen-Tiemann auf der anderen Strassenseite der Hakenstrasse. Aufn.: Kiefer"

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Krahnstraße Osnabrück nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Die Osnabrücker Krahnstraße nach dem verheerenden Luftangriff vom 6.10.1942. Zu sehen sind die Häuser 33 - 36 (von rechts nach links), Blickrichtung Nikolaiort. Auf der Rückseite wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942 / 2. Sprengbombe. / 3. Getroffen wurden die Wohn= und Geschäftshäuser Krahnstr. 15, 16, 17/18, 19, 20, 21, 22, 34, 35, 38, 39, 41 u. 45. / 4. Die genannten Häuser wurden zerstört."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Krahnstraße Osnabrück nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Blick von der Lortzingstraße in die Krahnstraße nach dem schweren Luftangriff vom 6. Oktober 1942. Eine Notiz wurde auf diesem Bild nicht vorgenommen. Zu sehen sind die Häuser Krahnstraße 47- 50 (rechtsseitig, von links nach rechts) und die Häuser 2 - 11 (linksseitig, von rechts nach links).

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Kinderhospital Osnabrück nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Das alte Kinderhospital an der Klubstraße in Osnabrück nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite wurde notiert: "1. Luftangriff am 6.10.1942 auf Osnabrück. / 2. Minenbombe. / 3. Getroffen wurde das Kinderhospital in der Clubstraße. / 4. Das Hospital wurde zerstört. / 5. Aufnahme zeigt die Zerstörung." In einer angehefteten Notiz heißt es weiter: "Der Einschlag einer Minenbombe am 6. Oktober 1942 beim Kinderhospital an der Klubstrasse (neben dem Ratsgymnasium) liess von dem Gebäude nur wankende Trümmer übrig, die abgetragen werden mussten. Aufn.: Kiefer"

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Osnabrücker Schloss nach Luftangriff am 6.10.1942

    Das altehrwürdige Osnabrücker Schloss nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1942. Zu sehen ist die Südost-Ecke des Schlosses, aufgenommen vom Innenhof. Auf der Rückseite des Fotos wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf 6.10.1942 auf Osnabrück. / 2. Minen- und Sprengbombe. / 3. Getroffen wurde das Osnabrücker Schloss, erbaut 1667-1673. / 4. Das Schloss wurde stark beschädigt. / 5. Aufnahme zeigt einen Teil des Schlosses." Auf einem angehängten Zettel wurde zudem notiert: "Erhebliche Beschädigungen erlitt das Schloss bereits im Grossangriff vom 6. Oktober 1942. Sie wurden jedoch im Jahre 1943 wieder beseitigt, bis das Bischofsschloss zum Schluss des Krieges noch völlig ausbrannte. Aufn.: Kiefer"

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Polizeirevier Neustadt Osnabrück nach Luftangriff

    Das Polizeirevier Neustadt am Rosenplatz in Osnabrück nach dem Luftangriff vom 20. Juni 1942. Auf der Rückseite des Fotos wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 20.6.1942 / 2. Abwurf von einer Luftmine. / 3. Getroffen wurde das Dienstgebäude des 2. Pol,-Rev und die Häuser Mellerstr. 1, 3 u. 5. / 4. Die Häuser wurden vollständig zerstört. / 5. Aufnahme zeigt das völlig zerstörte Polizei-Revier. 1 Beamter wurde getötet, 8 leicht und schwer verletzt."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Bombenschäden Ecke Kommenderiestraße & Spindelstraße 6.10.1942

    Bombenschäden an der Ecke Kommenderiestraße & Spindelstraße nach dem schweren Luftangriff vom 6. Oktober 1942. Im Vordergrund das Haus Kommenderiestraße 111. Rechts daneben die Trümmer des Hauses Spindelstraße 29. Auf der Rückseite des Fotos wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942. / 2. Minenbombe. / 3. Getroffen wurden die Häuser Spindelstrasse 10, 29, 31, 32, 33 u. Kommenderiestrasse 11, 116 u. 117. / 4. Die Häuser Spindelstr. 29 und Kommenderiestr. 11, 116 u. 117 wurden zerstört, die sonst genannten schwer beschädigt. / 5. Aufnahme zeigt einen Teil der Zerstörung." (Anmerkung: Mit Kommenderiestraße 11 wird Nr. 111 gemeint sein)

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Bombenschäden Schlachthof Osnabrück nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Bombenschäden am Schlachthof Osnabrück nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942 / 2. Minenbombe und Phosphorbomben. / 3. Getroffen wurde der Städt. Schlachthof / 4. Ein Teil der Gebäude wurde zerstört. / 5. Teilansicht der Anlagen."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Rosenburg Mindener Straße nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Die Rosenburg an der Mindener Straße nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942 / 2. Brandbomben / 3. Getroffen wurde die Rosenburg im Schinkel. / 4. das Gebäude brannte vollkommen aus. / 5. Aufnahme zeigt das ausgebrannte Haus."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Polizeirevier Schinkel nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Die Trümmer des Polizeireviers III (Schinkel) an der Ecke Tannenburgstraße und Heiligenweg am Tag nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Zum Zeitpunkt der Aufnahme bemühten sich noch S.-H.-Männer um die Bergung der Verschütteten. Sie kamen allerdings zu spät. Im Luftschutzkeller starben 22 Menschen. Auf der Rückseite des Fotos wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.42 / 2. Minenbombe. / 3. Das Gebäude wurde vollkommen zerstört. 5 Pol.-Beamte, 2 Pol.-Reservisten, 2 LSP.-Männer und 4 Melder sowie 9 Zivilpersonen wurden im Luftschutzraum getötet. / 4. Getroffen wurde das 3. Pol.-Revier. / 5. Aufnahme zeigt die Zerstörung."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Zertörtes Wohnhaus Meller Straße nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Zertörtes Wohnhaus an der Meller Straße nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Um welches Gebäude es sich handeln könnte ist unklar. Rückseitig wurde notiert: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.42. / 2. Abwurf von Spreng= u. Brandbomben. / 3. Getroffen wurden mehrere Häuser an der Mellerstrasse. / 4. Ein Teil der Häuser wurde schwer beschädigt, andere vollkommen zerstört. / 5. Aufnahme zeigt ein total zerstörtes Haus." Auf einer angehängten Notiz wurde zudem vermerkt: "Auch die langen Ausfallstrassen der Stadt litten schwer unter den Luftangriffen. Unser Bild zeigt eins der zerstörten Häuser ander Mellerstrasse. Aufn.: Kiefer".

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Häuser an der Iburger Straße nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Häuser an der Iburger Straße nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1942. Welche Gebäude hier genau zu sehen sind, ist leider noch unklar. Rückseitiger Text: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.42. / 2. Minen= und Sprengbombe. / 3. Getroffen wurden die Häuser Iburgerstr. von 5 - 67, von 44 - 124 und von 77 - 123. / 4. Davon wurden 15 Häuser zerstört, 18 schwer und der Rest leicht beschädigt. / 5. Aufnahme zeigt einen Teil der Zerstörungen."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Verwaltungsgebäude Hammersen nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Das Verwaltungsgebäude der Firma Hammersen an der Iburger Straße nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite des Fotos wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942. / 2. Spreng- u. Brandbomben. / 3. Getroffen wurde die Fa. F.H. Hammersen Iburgerstr. / 4. Die Fabrik wurde zerstört. / 5. Aufnahme zeigt das Verwaltungsgebäude." Deutlich sind hier die vermauerten Kellerfenster des Gebäudes zu sehen. Hier sollen sich Schutzräume für die Belegschaft befunden haben.

    Fotograf Kiefer / Archiv Haubrock, 1942
  • Fabrikhallen der Firma Hammersen nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Die Fabrikhallen der Firma Hammersen nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1942. Rückseitge Notiz: "1. Luftangriff am 6.10.42 auf Osnabrück. / 2. Spreng- u. Brandbomben. / 3. Getroffen wurde die Fa. F.H. Hammersen Iburgerstr. / 4. Die Fabrik wurde zerstört. / 5. Aufnahme zeigt das Fabrikgebäude." Auf dem beigefügten Zettel wurde zudem vermerkt: "Zu den ersten schwer betroffenen Industriewerken Osnabrücks zählte die Firma F.H. Hammersen. Am 6. Oktober 1942 trafen Spreng- und Brandbomben das Werk, das teils ausbrannte, teils einstürzte. Aufn.: Kiefer"

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942
  • Bettfedernfabrik Huneke, Neulandstraße 10, nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Die Bettfedernfabrik Julius Huneke (Neulandstraße 10) nach dem schweren Luftangriff auf Osnabrück vom 6.10.1942. Zu Personenschäden soll es hier nicht gekommen sein, denn die Firma soll im Hinterhof einen eigenen Luftschutz-Deckungsgraben besessen haben. Rückseitige Foto-Notiz: "1. Luftangriff auf Osnabrück / 2. Spreng- und Brandbomben. / 3. Getroffen wurde die Bettfedernfabrik Hunnecke, Neulandstrasse. / 4. Die Fabrik wurde zerstört. / 5. Aufnahme zeigt die zerstörte Fabrik." Auf einem beiliegenden Zettel wurde ergänzt: "Das Industriegelände im Fledder wurde durch den Oktoberangriff 1942 bereits zum grossen Teil zerstört. Unser Bild zeigt die durch Spreng= und Brandbomben vernichtete Bettferdernfabrik Hunecke. Aufn.: Kiefer". Der Korrekte Firmenname war "Julius Huneke".

    Fotograf Kiefer / Archiv Haubrock, 1942
  • Firma Hagen & Co., Neulandstraße 41 nach Luftangriff vom 6.10.1942

    Pharmazeutische Großhandlung Hagen & Co. (Neulandstraße 41) nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Auf der Rückseite wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.1942. / 2. Sprengbomben. / 3. Getroffen wurde die Fa. Hagen u. Co. Neulandstr. / 4. Die Fabrikgebäude wurden schwer beschädigt. / 5. Aufnahme zeigt die Fabrik."

    Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942

zurück zur Übersicht

War dieser Artikel hilfreich?