Deckungsgraben Siegfried-Jaffe-Straße / Teichweg

Siegfried-Jaffe-Straße, 49086 Osnabrück

Dieser ehemalige LS-Deckungsgraben befand sich auf einer Brachfläche neben der Feuerwache an der Siegfried-Jaffe-Straße in Voxtrup. Das Bauwerk wurde erst im März 2017 im Rahmen der Erweiterung des Feuerwehr-Parkplatzes wiederentdeckt und leider umgehend abgerissen. Das Bauwerk war bereit so marode, dass es mittels Vorschlaghammer abgetragen werden konnte. Über das genaue Fassungsvermögen und die genauen Maße können wir daher leider keine Angaben mehr machen. Basierend auf den uns von der Freiwilligen Feuerwehr zur Verfügung gestellten Fotos, lässt sich jedoch ableiten, dass es sich um einen Kleindeckungsgraben gehandelt haben wird, wie er im Umland von Osnabrück noch häufiger anzutreffen ist. Ob die Anlage evtl. in Verbindung mit der ehemaligen Schule (auf Höhe Holsten-Mündruper-Straße 29) stand, ist unklar. Vermutlich handelte es sich aber um einen Privat-"Bunker", da das geringe Fassungsvermögen den Ansprüchen einer Schule nicht gerecht geworden wäre.

Die Anlage findet offenbar auch Erwähnung in einem Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) vom 19.03.2008 ("Unter diesem Pflaster liegt eine Bombe"), in welchem von einem Bunker auf dem Nachbargrundstück eines Wohnhauses an der Holsten-Mündruper-Straße (23?) die Rede ist. Weitere Informationen liegen leider nicht vor.

Zuletzt bearbeitet am von Hauke Haubrock

Daten

Zusammenfassung

  • Bauherr
    Anwohner? / Schule?
  • Baumaterial
    Ziegelsteinmauerwerk, Decke aus Stampfbeton
  • Anmerkungen zum Zustand
    abgerissen März 2017
  • Bauausführung durch
    Anwohner?
  • Anlage galt als relativ bombensicher
    nein
  • Anlage ist noch erhalten
    nein
    Anmerkungen: Im Jahr 2017 abgerissen

Lokalisierung

Standort des Objekts

Anmerkungen zum Standort:

Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte