Kleinhochbunker Hamburger Straße / Hochbaubahnmeisterei

Hamburger Straße, 49074 Osnabrück

Kleinbunker Hochbaubahnmeisterei Osnabrück

Der Generatorenbunker an der Hochbaubahnmeisterei in Osnabrück auf einer Luftaufnahme aus dem Jahr 1956(?). Zu dieser Zeit verfügte der Bunker noch über seinen Splitterschutz im Eingangsbereich. Heute ist dieser nicht mehr vorhanden.

Fotograf unbekannt, unbekanntes Archiv, 1956

Dieser eingeschossige Hochbunker, an der alten Hochbaubahnmeisterei zwischen Haupt- und Güterbahnhof gelegen, wurde während der letzten Kriegsjahre im Auftrag der Deutschen Reichsbahn errichtet. Der genaue Bauzeitraum ist noch unklar.

Durch den Bunker sollte damals der technische Betrieb der Reichsbahn bei Stromausfällen sichergestellt werden. Zu diesem Zweck hatte man im Inneren der Anlage ein großes Notstromaggregat bombensicher untergebracht, welches im Notfall die Energieversorgung des Bahnanlagen gewährleisten konnte. Gesonderte Schutzräume für Bahnpersonal soll es in dem "Generatoren-Bunker" nicht gegeben haben.

Heute befindet sich der kleine Hochbunker in Privatbesitz, der Splitterschutz am Eingang auf der Westseite wurde abgetragen und die Öffnung durch ein Garagentor verschlossen. Der Innenraum wurde entkernt und diente offenbar eine Zeit lang als Garage und Lager der Deutschen Bahn AG.

Zuletzt gab es Gerüchte darüber, dass der Bunker abgerissen werden soll. Nachfragen beim heutigen Eigentümer blieben bisher leider unbeantwortet.

Zuletzt bearbeitet am von Hauke Haubrock

Daten

Zusammenfassung

  • Bauherr
    Deutsche Reichsbahn
  • Anzahl Stockwerke
    1
  • Baumaterial
    Eisenbeton
  • Baubeginn
    nach 1943
  • Anmerkungen zum Zustand
    erhalten, Splitterschutz entfernt
  • Anlage galt als relativ bombensicher
    ja
  • Anlage ist noch erhalten
    ja

Lokalisierung

Standort des Objekts

Anmerkungen zum Standort:

Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte