Luftschutzraum Tannenburgstraße 129 (Polizeirevier III / Schinkel)

Tannenburgstraße, 49084 Osnabrück

Polizeirevier Schinkel nach Luftangriff vom 6.10.1942

Die Trümmer des Polizeireviers III (Schinkel) an der Ecke Tannenburgstraße und Heiligenweg am Tag nach dem Luftangriff vom 6.10.1942. Zum Zeitpunkt der Aufnahme bemühten sich noch S.-H.-Männer um die Bergung der Verschütteten. Sie kamen allerdings zu spät. Im Luftschutzkeller starben 22 Menschen. Auf der Rückseite des Fotos wurde vermerkt: "1. Luftangriff auf Osnabrück am 6.10.42 / 2. Minenbombe. / 3. Das Gebäude wurde vollkommen zerstört. 5 Pol.-Beamte, 2 Pol.-Reservisten, 2 LSP.-Männer und 4 Melder sowie 9 Zivilpersonen wurden im Luftschutzraum getötet. / 4. Getroffen wurde das 3. Pol.-Revier. / 5. Aufnahme zeigt die Zerstörung."

Fotograf Kiefer, Archiv Haubrock, 1942

Das Polzeirevier 3 im Schinkel befand sich an der Nordwestecke der Straßenkreuzung Heiligenweg und Tannenburgstraße, die damalige Anschrift war Tannenburgstraße 129. Im Keller des Gebäudes war bereits zu Kriegsbeginn ein Luftschutzraum eingerichtet worden. Nähere Einzelheiten über den Schutzraum sind leider nicht bekannt.

Bei dem schwersten bis dahin ausgeführten Bombenangriff auf Osnabrück am 6.10.1942 traf eine Minenbombe das Gebäude und zerstörte es vollständig. Im Luftschutzraum befanden sich zu diesem Zeitpunkt 22 Personen. Keiner der Schutzsuchenden überlebte die Explosion. Das Gebäude selbst wurde bis auf die Grundmauern vernichtet. Auf der Rückseite des beigefügten Fotos stehen hierzu nähere Einzelheiten (Kürzel wurden ausgeschrieben, den gesamten Text finden Sie in der Bildbeschreibung):

Das Gebäude wurde vollkommen zerstört. 5 Polizei-Beamte, 2 Polizei-Reservisten, 2 Luftschutzpolizei-Männer und 4 Melder sowie 9 Zivilpersonen wurden im Luftschutzraum getötet.

Das Foto selbst zeigt den Standort der Katastrophe am 7. Oktober zum Zeitpunkt der Bergung der Verschütteten.

Zuletzt bearbeitet am von Hauke Haubrock

Daten

Zusammenfassung

  • Bauherr
    Stadt Osnabrück
  • Anlage galt als relativ bombensicher
    nein
  • Anlage ist noch erhalten
    nein
    Anmerkungen: Gebäude am 6.10.1942 durch eine Luftmine vollständig zerstört

Lokalisierung

Standort des Objekts

Anmerkungen zum Standort:

Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte

War dieser Artikel hilfreich?