Luftschutzstollen Haster Mühle / HJ-Heim

Erzbergerstraße, 49088 Osnabrück

Mit dem Bau der öffentlichen LS-Stollenanlagen an der Haster Mühle wurde im Sommer 1944 zwischen Julius-Schurig-Straße und Erzbergerstraße, am HJ-Heim östlich der Haster Mühle, begonnen. Geplant für 3.200 Personen, war die Bunkeranlage in erster Linie zur Aufnahme von 3.000 Soldaten der benachbarten Winkelhausenkaserne vorgesehen. Die übrigen Schutzplätze sollten der Zivilbevölkerung zur Verfügung gestellt werden.

Wie weit man die Anlage bis Kriegsende noch vorangetrieben hat, ist nicht endgültig geklärt. Lediglich in einer Quelle findet sich hierzu eine Information, wonach lediglich 40 der anvisierten 800 Stollenmeter fertiggestellt wurden. Einem Probebohrungs-Plan aus der Nachkriegszeit zufolge ist das genaue Ausmaß des Bunkersystems aber bis heute nicht vollständig bekannt. Neben einigen nachgewiesenen Stollen bzw- Hohlräumen sind in diesem Plan auch weitere mögliche bzw. vermutete Gänge verzeichnet, welche sich kreuz und quer in Richtung Scheidemannstraße erstrecken. Entnehmen kann man diesem Plan auch, dass es damals mindestens zwei breite Treppenzugänge (Rampen) zur Anlage gegeben haben muss, jeweils einen an der Erzberger Straße und einen an der Julius-Schurig-Straße. Ein Original-Bauplan des LS-Stollens konnte bisher leider nicht ausfindig gemacht werden.

 

Zuletzt bearbeitet am von Hauke Haubrock

Daten

Zusammenfassung

  • Gesamtlänge (offiz. Planzahl)
    800 Meter
  • Aufnahmekapazität (offiz. Planzahl)
    3.200 Personen
  • Bauherr
    Stadt Osnabrück, Wehrmacht
  • Baubeginn
    Juli 1944
  • Anlage galt als relativ bombensicher
    ja

Lokalisierung

Standort des Objekts

Anmerkungen zum Standort:

Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte

War dieser Artikel hilfreich?