43. Luftangriff auf Osnabrück

Luftangriff am späten Abend des 11. November 1944 durch einen einzelnen Jagdbomber vom Typ Mosquito. Abgeworfen wurden 3 Sprengbomben im Bereich der Rheiner Landstraße zwischen Lotter Kirchweg und der damals noch eigenständigen Gemeinde Hellern. Es gab jedoch keine Verletzten oder Toten. Auch Sachschäden wurden nicht vermerkt, die Bomben detonierten auf freiem Feld. Dieser Angriff hätte durchaus zu größeren Opferzahlen führen können, denn bereits eine gute Stunde vor dem überraschenden Angriff wurde in Osnabrück Vorentwarnung gegeben, nachdem bereit seit 18:41 Uhr Fliegeralarm herrschte.

Lokalisierung

Standort des Ereignisses

Hinweis zur Chronik

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgeführten Informationen zu den Ereignissen in Osnabrück während des 2. Weltkriegs nur ein "Beiwerk" sind und nicht in dem Maße gepflegt werden, wie es vielleicht wünschenswert wäre. Selbstverständlich versuchen wir hier eine gewisse Hintergrundbasis zu schaffen, aber wir können in diesem Umfang kein vollumfängliches Werk anbieten. Dafür fehlt es uns schlicht an Zeit und "Manpower".
Wer sich intensiver mit der Geschichte Osnabrücks beschäftigen möchte, dem empfehlen wir entsprechende Fachliteratur oder ein Besuch im Kulturhistorischen Museum. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

War dieser Artikel hilfreich?

0% der Besucher (1 Stimmen) fanden diesen Beitrag hilfreich.