Blog-Beiträge in der Rubrik "Diverses / Sonstiges"

Diverse nicht themenbezogene Beiträge

  1. von

    Ein Hochbunker am Osnabrücker Güterbahnhof?

    USAAF-Luftaufnahme zeigt ungewöhnliche "Plattform" am Ringlokschuppen

    Existierte am Güterbahnhof noch ein weiterer Luftschutzbunker? Luftaufnahmen aus dem Jahr 1945 verleihen dieser Frage jetzt neuen Nachdruck, aber leider keine eindeutige Antwort.

    Auf den diesem Artikel beigefügten Bildausschnitten US-amerikanischer Luftaufnahmen ist ein in den Erdboden eingelassenes Bauwerk mit flacher Oberseite - allem Anschein nach eine Plattform aus Beton - zu erkennen, welches irgendwie nicht so recht ins Bild passen will. Es befindet oder befand sich zwischen der südlichen der beiden Drehscheiben des Ringlokschuppens und der Abfertigungshalle im Osnabrücker Güterbahnhof. Die Aussenmaße des Objekts betragen etwa 25x15 Meter.

    Zunächst könnte man es für ein Fundament des ehemaligen Ringlokschuppens halten, welcher ja im...

    weiterlesen
  2. von

    Gertrudenberger Höhlen Osnabrück: Unterschriftenaktion gestartet

    Letzte Chance auf Rettung der Osnabrücker Höhlen?

    Der Bund möchte die denkmalgeschützten Gertrudenberger Höhlen mit Zementschlämmen verfüllen und sie damit endgültig dicht machen. Entsprechende Mitteilungen waren in den vergangenen Wochen durch die Tageszeitungen gegangen. Die Begründung, die Höhlen wären akut einsturzgefährdet, erscheint jedoch nicht nur den Vorsitzenden des Vereins Gertudenberger Höhlen mehr als fadenscheinlich. Zwei der drei Grundstückseigentümer (Ameos, privat) haben dem Verfüllen bereits zugestimmt. Einzig die Stadt Osnabrück als dritter Teilhaber zögert (zum Glück) noch mit der Zustimmung.

    Um die Höhlen vor ihrer endgültigen Verfüllung zu bewahren und sie als Teil der Osnabrücker Kulturlandschaft zu erhalten, hat der Verein nun eine Unterschriftenaktion gestartet. ...

    weiterlesen
  3. von

    Teile eines ehemaligen Deckungsgrabens in der Wüste entdeckt

    Woher stammen diese Trümmer?

    Im Osnabrücker Stadtteil Wüste, unweit des Nordhauswegs, finden sich im Unterholz diverse Trümmer eisenverstärkten Betons, bei denen es sich um Überreste eines ehemaligen Deckungsgrabens handelt. Diese Art von Bauteilen findet sich vielfach in den noch heute existenten Deckungsgräben im Raum Osnabrück.

    Die Trümmer am Nordhausweg geben insofern Rätsel auf, als dass sie nur bruchstückhaft vorhanden sind und keinen Aufschluss über die Herkunft geben. Möglicherweise handelt es sich aber um Reste eines privat errichteten Deckungsgrabens am Hörner Weg 37. Dort soll eine LS-Anlage für 25 Personen existiert haben. Der Hörner Weg verlief zu Kriegszeiten noch vom Blumenhaller Weg entlang der heutigen Alfred-Delp-Straße hinüber bis zu Große Nordhaus...

    weiterlesen
  4. von

    "Nur 14 Minuten" - Ausstellung zum Luftangriff des 13. September 1944

    Sonderausstellung zum Jahrestag des 35. Luftangriffs auf Osnabrück im Rathaus

    Am morgigen Samstag, dem 13. September, jährt sich zum 70. Mal eines der schlimmsten Ereignisse der Osnabrücker Stadtgeschichte. An diesem verhängnisvollen Mittwoch im Jahr 1944 griffen am frühen Abend 300 britische Bomber die Stadt Osnabrück an und zerstörten große Teile der historischen Altstadt und des Bahnhofsviertels. Der Angriff forderte 145 Menschenleben und veränderte das Antlitz der Stadt binnen 14 Minuten für immer.

    Zu diesem Anlass zeigt die Stadt Osnabrück ab morgen im 2. Obergeschoss des altehrwürdigen Rathauses eine Sonderausstellung zu den Ereignissen vor 70 Jahren. Unter dem Titel "Nur 14 Minuten" können Besucher "einen intensiven Einblick" in die Geschehnisse dieser Tage erlangen.

    Die Ausstellung kann während der...

    weiterlesen
  5. von

    Am Sonntag ist Tag des offenen Denkmals in der Villa Schlikker

    Ehemalige Parteizentrale der NSDAP in Osnabrück ist frei zugänglich

    Am kommenden Sonntag ist Tag des offenen Denkmals in Osnabrück. In diesem Jahr sind die Türen der Villa Schlikker von 11 bis 18 Uhr kostenlos für Interessierte geöffnet. Das Gebäude beherbergte bis 1945 die Osnabrücker Parteizentrale der NSDAP und wird daher heute auch "Braunes Haus" oder "Hitlerhaus" genannt. Um 15:00 Uhr findet eine kostenlose Führung durch das Haus statt, bei welcher die Geschichte der Villa erläutert wird.

    Ein Besuch lohnt sich auch für Luftschutz-Interessierte, denn im Keller der Villa ist noch heute ein Relikt aus der Zeit des NS-Regimes erhalten geblieben, ein ehemaliger Luftschutzraum aus den Anfängen des 2. Weltkriegs, der zudem eine kleine Ausstellung des Kulturhistorischen Museums zum Thema Luftschutz und...

    weiterlesen
  6. von

    Lächeln für die Kamera: Wo entstand diese Aufnahme?

    Altes Foto aus Osnabrück zeigt Aufenthalt in einem Luftschutzbunker

    In einem unterirdischen Luftschutzraum in Osnabrück. Wann und wo genau diese Aufnahme (s. Bild links) enstand, ist leider unklar. Es könnte sich hierbei um eine frühe Version eines geschlossenen Splitter- bzw. Deckungsgrabens handeln. Dafür spricht unter Anderem die Gewölbeabsteifung durch einfache Rundhölzer, eine zu Beginn des Kriegs übliche Bauweise für Deckungsgräben. Auch das rechts aus der Wand ragende Objekt, offenbar ein Tonrohr für die Entlüftung, deutet auf einen LS-Deckungsgraben hin. Da der genaue Aufnahmestandort des Bildes leider unbekannt ist, bleibt die Zuordnung zu einer bestimmten Anlage aber bis auf Weiteres offen. Wer nähere Informationen zu dem Foto besitzen sollte, kann sich gerne über das Kontaktformular oder per...

    weiterlesen
  7. von

    Deckname "Zeolith": Geheimprojekt an der Düwelskerke

    Unterirdisches Hydrierwerk sollte Ende 1944 im Bocketal bei Tecklenburg entstehen

    Um die Entstehungsgeschichte des Geheimprojekts "Zeolith" besser zu verstehen, sollte zunächst ein Blick auf die Treibstoff-Situation in Deutschland vor 1939 geworfen werden. Schon vor Kriegsbeginn war die Kraftstoffversorgung im Deutschen Reich ein großes Problem. So lag Deutschlands Selbstversorgung im Frühjahr 1939 bei nur etwa 30 Prozent des Bedarfs. Der Großteil, die restlichen 70%, mussten teuer importiert oder anderweitig beschafft werden.

    Abhilfe sollte hier die IG Farben schaffen. Diese entwickelte schon zu Beginn der 30er Jahre ein Verfahren zur Benzinherstellung aus Kohle, an welcher in Deutschland kein Mangel herrschte. Durch diese neu entwickelte Hydrier-Methode gelang es aus 4,5 Tonnen Steinkohle etwa eine Tonne...

    weiterlesen
  8. von

    Teuto-Metallwerke: Unterirdische Fertigung doch kein Gerücht?

    Munitionsfabrik sollte offenbar in großes Stollensystem verlagert werden

    Viel ist seit dem Abzug der britischen Streitkräfte aus Osnabrück über das Areal am Limberg und die dort während der NS-Zeit ansässige Munitionsfabrik der Teuto-Metallwerke spekuliert worden. Gab es geheime unterirdische Fertigungshallen? Angefangen hatte es mit einem Eintrag im Altlastenkatalog des Landes Niedersachsen unter dem Stichpunkt "Munitionsfabrik im Limberg", welcher aufhorchen ließ. Weitere Aufmerksamkeit erhielt dieses Thema danach durch eine Artikelserie der Osnabrücker Nachrichten 2009, bis schließlich die akribische Aufarbeitung durch die Autoren Eitelberg und Preuß von der Universität Mainz viele Einzelheiten über das Areal am Limberg an die Öffentlichkeit brachte. Eine unterirdische Produktionsstätte der Teuto-Metallwerke...

    weiterlesen
  9. von

    Lagern unter Osnabrück tausende Kubikmeter hochgiftiger Zementschlämme?

    Hochschule Osnabrück hat "sehr hohe Konzentration von Gift und Schwermetallen" festgestellt

     

    Nach Informationen aus einem Schreiben des Vorsitzenden des Vereins Gertrudenberger Höhlen Osnabrück e. V. vom 27. April diesen Jahres haben Analysen der Hochschule Osnabrück eine "sehr hohe Konzentration von Gift und Schwermetallen" in Proben der Füllmasse nachweisen können, welche aus den Höhlen entnommen wurde. Auch mehrere ehemalige Stollenbunker könnten hiervon betroffen sein.

    Demnach war das damals zuständige Bergbauunternehmen neben der Sicherung der Höhlen auch mit dem Verfüllen mehrerer weiterer LS-Stollenanlagen in Osnabrück beauftragt worden. Alleine im Gertrudenberger Loch sollen nach Informationen der Firma 5.000m³ Zementschlämme in diverse Hohlräume verpresst worden sein, heisst es dort weiter.

    Diese Art von...

    weiterlesen
  10. von

    Osnabrücker Platz- und Straßennamen zur Zeit des Nationalsozialismus

    Platz- und Straßennamen von 1933 bis 1945 und deren heutige Bezeichnung

    Bereits vor zwei Jahren hatten wir zur näheren Standortbestimmung einiger bis dato nicht lokalisierbarer Bunkeranlagen eine Zusammenstellung vieler Straßen und Plätze gepostet, welche während der Herrschaft des NS-Regimes in Osnabrück zeitweilig umbenannt wurden. Wir haben den alten Beitrag jetzt wieder herausgekramt, überarbeitet und einige weitere Straßen ergänzt.Anbei findet Ihr nun eine aktualisierte Liste in alphabetischer Reihenfolge:

    Die Straße "An der Netterheide", eine Verlängerung der ursprünglichen Römereschstraße hieß zunächst Ludwig-Jahn-Straße. Heute heißt sie auf ganzer Länge Römereschstraße. Dafür erhielt die benachbarte 78er-Straße nach dem Krieg die Bezeichnung An der Netterheide. Der Name der Albert-Leo-Schlageter-Straße...

    weiterlesen