Blog-Beiträge in der Rubrik "Luftangriffe im Osnabrücker Umland"

Luftangriffe auf Ziele im Umland von Osnabrück

  1. von

    Quakenbrück und der "Schwarze Karsamstag" 1944

    Alliierter Luftangriff am 8. April 1944 zerstörte große Teile des Fliegerhorstes und der Stadt

    Der 8. April 1944 ging in Quakenbrück als "Schwarzer Karsamstag" in die Geschichte ein. An jenem Samstag griffen alliierte Luftstreitkräfte den Fliegerhorst ALG B-109 Quakenbrück mit Tarnnamen "Quadrat" an und richteten schwere Schäden an.

    Der Fliegerhorst im nördlichsten Zipfel des Landkreises Osnabrück war bereits zuvor mehrfach von alliierten Flugzeugen heimgesucht worden, doch der Angriff vom April 1944 war der schwerste in der Geschichte des 1935 gegründeten Fliegerhorsts. Besondere Bedeutung erhielt der Flugplatz aufgrund seiner großen Flugzeugwerft, in welcher Flugzeuge der benachbarten Fliegerhorste und Einsatzhäfen repariert und instandgesetzt wurden. Obwohl die Werft ab 1943 nur noch mit einer Rumpfmannschaft besetzt war, weil...

    weiterlesen
  2. von

    Die Flak in Osnabrück - Teil 4: Dem Ende entgegen

    Die Flakgruppe Osnabrück von September 1944 bis Kriegsende

    (Fortsetzung von Teil 3) Der Spätsommer des Jahres 1944 war erneut von diversen Umstrukturierungen innerhalb der Flakgruppe geprägt. So wurden im September des Jahres 1944 vier der in Osnabrück aufgestellten Heimat-Flak-Batterien den militärischen Stäben der Flak-Abteilungen 743 und 876 unterstellt. In diesem Monat sind in Osnabrück zudem nur noch drei Flak-Abteilungen vermerkt. Diese stellten sich wie folgt zusammen:

    schwere Flak-Abteilung 273 - Stab mit 6 Batterien (3.-8. Batterie) leichte Flak-Abteilung 743 - Stab mit 12 Batterien (1.-5. Batterie, Heimat-Flak-Batterien 39./XI, 80./XI, Alarm-Flak-Batterien 46./XI, 52./XI, 4. Batterie der Abteilung 762, 5. Batterie der Abteilung 844, 3. Batterie der Abteilung 871) leichte...

    weiterlesen