Blog

Beiträge zum Thema Luftschutz und darüber hinaus

  1. von

    Deckname "Zeolith": Geheimprojekt an der Düwelskerke

    Unterirdisches Hydrierwerk sollte Ende 1944 im Bocketal bei Tecklenburg entstehen

    Zugemauertes Portal Zeolith Bocketal

    Um die Entstehungsgeschichte des Geheimprojekts "Zeolith" besser zu verstehen, sollte zunächst ein Blick auf die Treibstoff-Situation in Deutschland vor 1939 geworfen werden. Schon vor Kriegsbeginn war die Kraftstoffversorgung im Deutschen Reich ein großes Problem. So lag Deutschlands Selbstversorgung im Frühjahr 1939 bei nur etwa 30 Prozent des Bedarfs. Der Großteil, die restlichen 70%, mussten teuer importiert oder anderweitig beschafft werden.

    Abhilfe sollte hier die IG Farben schaffen. Diese entwickelte schon zu Beginn der 30er Jahre ein Verfahren zur Benzinherstellung aus Kohle, an welcher in Deutschland kein Mangel herrschte. Durch diese neu entwickelte Hydrier-Methode gelang es aus 4,5 Tonnen Steinkohle etwa eine Tonne...

    weiterlesen
  2. von

    Teuto-Metallwerke: Unterirdische Fertigung doch kein Gerücht?

    Munitionsfabrik sollte offenbar in großes Stollensystem verlagert werden

    Munition aus den Teuto-Metallwerken

    Viel ist seit dem Abzug der britischen Streitkräfte aus Osnabrück über das Areal am Limberg und die dort während der NS-Zeit ansässige Munitionsfabrik der Teuto-Metallwerke spekuliert worden. Gab es geheime unterirdische Fertigungshallen? Angefangen hatte es mit einem Eintrag im Altlastenkatalog des Landes Niedersachsen unter dem Stichpunkt "Munitionsfabrik im Limberg", welcher aufhorchen ließ. Weitere Aufmerksamkeit erhielt dieses Thema danach durch eine Artikelserie der Osnabrücker Nachrichten 2009, bis schließlich die akribische Aufarbeitung durch die Autoren Eitelberg und Preuß von der Universität Mainz viele Einzelheiten über das Areal am Limberg an die Öffentlichkeit brachte. Eine unterirdische Produktionsstätte der Teuto-Metallwerke...

    weiterlesen
  3. von

    Baugleiche Bunkeranlagen in Osnabrück - Teil 1: Spitzbunker

    Das letzte Osnabrücker Bunkerbauprogramm von 1944

    Luftschutzturm Hoffmeyerplatz Osnabrück

    Im Jahr 1944 begann die letzte groß angelegte Planung im Rahmen des Luftschutzbaus in der Hasestadt. Überall dort, wo die geologischen Gegebenheiten den Bau der ab Sommer 1943 begonnenen Luftschutzstollen verhinderten oder erschwerten, sollten ab 1944 zusätzlich massive oberirdische Luftschutzbunker aus solidem Stahlbeton für die Bevölkerung entstehen. Hiervon waren insbesondere die Stadtteile Altstadt, Neustadt, Wüste, Fledder, Eversburg und Hafen betroffen.

    Gegenüber den bereits bestehenden blockförmigen Hochbunkern unterschieden sich die neu zu errichtenden "Klein-Hochbunker", wie sie offiziell genannt wurden, in einigen Punkten gravierend von ihren Vorgängern.

    Man hatte bei der Planung der Bunker die Erfahrungen vorhergegangener...

    weiterlesen
  4. von

    Lagern unter Osnabrück tausende Kubikmeter hochgiftiger Zementschlämme?

    Hochschule Osnabrück hat "sehr hohe Konzentration von Gift und Schwermetallen" festgestellt

     

    Nach Informationen aus einem Schreiben des Vorsitzenden des Vereins Gertrudenberger Höhlen Osnabrück e. V. vom 27. April diesen Jahres haben Analysen der Hochschule Osnabrück eine "sehr hohe Konzentration von Gift und Schwermetallen" in Proben der Füllmasse nachweisen können, welche aus den Höhlen entnommen wurde. Auch mehrere ehemalige Stollenbunker könnten hiervon betroffen sein.

    Demnach war das damals zuständige Bergbauunternehmen neben der Sicherung der Höhlen auch mit dem Verfüllen mehrerer weiterer LS-Stollenanlagen in Osnabrück beauftragt worden. Alleine im Gertrudenberger Loch sollen nach Informationen der Firma 5.000m³ Zementschlämme in diverse Hohlräume verpresst worden sein, heisst es dort weiter.

    Diese Art von...

    weiterlesen
  5. von

    Osnabrücker Platz- und Straßennamen zur Zeit des Nationalsozialismus

    Platz- und Straßennamen von 1933 bis 1945 und deren heutige Bezeichnung

    Straßenschild "Adolf-Hitler-Platz" in Osnabrück

    Bereits vor zwei Jahren hatten wir zur näheren Standortbestimmung einiger bis dato nicht lokalisierbarer Bunkeranlagen eine Zusammenstellung vieler Straßen und Plätze gepostet, welche während der Herrschaft des NS-Regimes in Osnabrück zeitweilig umbenannt wurden. Wir haben den alten Beitrag jetzt wieder herausgekramt, überarbeitet und einige weitere Straßen ergänzt.

    Anbei findet Ihr nun eine aktualisierte Liste beginnend mit der 78er-Straße in Haste. Sie wurde im Rahmen der Eingemeindung Hastes im Jahr 1940 in "An der Netter Heide" umbenannt.

    Der Neumarkt wurde während der NS-Diktatur in Adolf-Hitler-Platz, die Bramstraße 1940 in Adolf-Hitler-Straße umbenannt.

    Der Name der Albert-Leo-Schlageter-Straße (bis 1940 Schulstraße, Haste) wurde...

    weiterlesen