Blog-Beiträge in der Rubrik "Standardisierte Luftschutzanlagen"

Standardisierte Bunkerbauwerke / Regelbauten

  1. von

    Rüstungsbetrieb Klöckner produzierte auch für den Luftschutz

    Klöckner-Werke Osnabrück lieferte Bauteile für Schutzräume und Luftschutzzellen

    Produkt-Handbuch Köckner-Werke Osnabrück

    Kaum ein Unternehmen in Osnabrück hatte durch den Bombenkrieg so immense Schäden zu verzeichnen wie das Werk Osnabrück der Klöckner-Werke AG. Als kriegswichtiger Rüstungsbetrieb, gelegen in unmittelbarer Nähe des markanten Eisenbahnkreuzes und des Güterbahnhofs, war das Stahlwerk schon sehr früh Hauptziel alliierter Luftangriffe gegen die Hasestadt. Dies zeigte sich bereits mit Beginn der Luftangriffe auf Osnabrück am 23. Juni und 3. Juli 1940, bei denen die ersten vier Osnabrücker Bombenopfer zu beklagen waren, es waren allesamt Mitarbeiter der Klöckner-Werke Osnabrück.

    Zur dieser frühen Phase des Krieges im Sommer 1940 war die Stadt Osnabrück auf Angriffe aus der Luft nur unzureichend vorbereitet. Auch wenn es sich zu Beginn der...

    weiterlesen
  2. von

    Klöckner: Dritten Hochbunker nachgewiesen

    Klöckner-Werke bauten noch in den letzten Kriegsmonaten Bunker

    Luftaufnahme Klöckner Osnabrück 1945

    Manchmal braucht man einfach mal etwas Ruhe und Geduld beim Recherchieren und insbesondere beim Studieren alter Luftaufnahmen. Gestern Abend hatte ich nach der Onlinestellung der neuen Webseite endlich mal wieder diese Ruhe, mich einigen alten Fotos zu widmen.

    Ganz oben auf meiner gestrigen Agenda stand eine Luftaufnahme der USAAF aus dem Jahr 1945, auf welcher der westliche Bereich des Klöckner-Geländes zu erkennen ist. Durch dieses Foto hatten wir bereits mehrere Bunker in und um das Werk nachweisen können, die in keinem bisher bekannten Dokument Erwähnung fanden.

    Ursprünglich wollte ich die Aufnahme mit Bildern einer Flak-Stellung abgleichen, die sich auf dem Werksgelände befand, doch während der Betrachtung des Fotos entdeckte ich...

    weiterlesen
  3. von

    Teile eines ehemaligen Deckungsgrabens in der Wüste entdeckt

    Woher stammen diese Trümmer?

    Trümmer

    Im Osnabrücker Stadtteil Wüste, unweit des Nordhauswegs, finden sich im Unterholz diverse Trümmer eisenverstärkten Betons, bei denen es sich um Überreste eines ehemaligen Deckungsgrabens handelt. Diese Art von Bauteilen findet sich vielfach in den noch heute existenten Deckungsgräben im Raum Osnabrück.

    Die Trümmer am Nordhausweg geben insofern Rätsel auf, als dass sie nur bruchstückhaft vorhanden sind und keinen Aufschluss über die Herkunft geben. Möglicherweise handelt es sich aber um Reste eines privat errichteten Deckungsgrabens am Hörner Weg 37. Dort soll eine LS-Anlage für 25 Personen existiert haben. Der Hörner Weg verlief zu Kriegszeiten noch vom Blumenhaller Weg entlang der heutigen Alfred-Delp-Straße hinüber bis zu Große Nordhaus...

    weiterlesen
  4. von

    Baugleiche Bunkeranlagen in Osnabrück - Teil 1: Spitzbunker

    Das letzte Osnabrücker Bunkerbauprogramm von 1944

    Luftschutzturm Hoffmeyerplatz Osnabrück

    Im Jahr 1944 begann die letzte groß angelegte Planung im Rahmen des Luftschutzbaus in der Hasestadt. Überall dort, wo die geologischen Gegebenheiten den Bau der ab Sommer 1943 begonnenen Luftschutzstollen verhinderten oder erschwerten, sollten ab 1944 zusätzlich massive oberirdische Luftschutzbunker aus solidem Stahlbeton für die Bevölkerung entstehen. Hiervon waren insbesondere die Stadtteile Altstadt, Neustadt, Wüste, Fledder, Eversburg und Hafen betroffen.

    Gegenüber den bereits bestehenden blockförmigen Hochbunkern unterschieden sich die neu zu errichtenden "Klein-Hochbunker", wie sie offiziell genannt wurden, in einigen Punkten gravierend von ihren Vorgängern.

    Man hatte bei der Planung der Bunker die Erfahrungen vorhergegangener...

    weiterlesen