Luftschutzstollen Blumenhaller Weg / Sandgrube Kl. Nordhaus

Blumenhaller Weg, 49080 Osnabrück

Der ehemalige Luftschutzstollen am Blumenhaller Weg entstand um das Jahr 1943 nahe des Hofs Kleine Nordhaus. Da bis zu dieser Zeit vor Ort keine Luftschutzbunker für die Anwohner existierten und auch von öffentlicher Seite nicht im ausreichenden Maß geplant waren, sah sich die Nachbarschaft des Hellernschen und Hörner Wegs gezwungen, selbst aktiv zu werden. Unterstützung erhielten sie bei Ihrem Vorhaben von der Tiefbaufirma Hermann Potthoff, welche neben Fachkräften auch direkt den passenden Baugrund zur Verfügung stellen konnte. So verfügte das Unternehmen über eine größere Sandgrube südlich des Blumenhaller Wegs (heute Standort des Volkswagen Zentrums), welche für das Bauvorhaben ausreichend Nutzfläche bot. Die Böschung der Grube bot zugleich einen guten Ausgangspunkt für den Vortrieb eines waagerechten Stollens.

Doch bereits mit dem Beginn der Arbeiten soll sich der sandige Boden als relativ unvorteilhaft erwiesen haben. Jeder neue Stollenmeter musste umgehend mit großem Aufwand gesichert werden, um Verbrüche zu vermeiden. Auch mangelte es den Arbeitern an vernüftigem Baumaterial für den Ausbau des Stollens. So sollen weite Teile der Anlage lediglich durch Holzbohlen gesichert gewesen.

Ein weiteres Problem war die mangelhafte Frischluftversorgung. Daher zogen es die Anwohner es alsbald vor, vor dem Stollen zu warten, bis die Luftgefahr akut wurde. Um die Wartezeit für die Menschen etwas angenehmer zu gestalten, stellte man auf dem Vorplatz des Bunkers mehrere Bänke auf und errichtete zusätzlich eine kleine Holzbaracke, welche als Unterstand diente.

Daten

Zusammenfassung

  • Bauherr
    Anwohner, Fa. Kanal- und Tiefbau Hermann Potthoff
  • Baubeginn
    1943
  • Inbetriebnahme
    1943

Lokalisierung

Standort des Objekts


Anmerkungen zur Markierung: Markierung zeigt den vermuteten Standort

Anmerkungen zum Standort: Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte

Bilder

Fotos & Bildmaterial

  • Bunkereingang Sandgrube Nordhaus

    Der von der Anwohnerschaft in Eigenleistung aufgefahrene Stollen in der Sandgrube Kleine Nordhaus in Hellern.

    Fotograf unbekannt, Archiv O´Brien, 1943
  • Bunkereingang Sandgrube Nordhaus

    Anwohner vor dem Bunkereingang in der alten Sandgrube am Hof Kleine Nordhaus.

    Fotograf unbekannt, Archiv O´Brien, 1943
  • Bunkereingang Sandgrube Nordhaus

    Der Bunkereingang in der Sandgrube am Blumenhaller Weg. Wie die gesamte Anlage waren auch die Eingangsbereiche lediglich durch Holzplanken und Erdreich gesichert worden.

    Fotograf unbekannt, Archiv O´Brien, 1943

Informationsquellen

Dokumente, Nachweise, Sekundärquellen und Weblinks

Kriegs-Chronik - Register zu Band I bis VII - Anhänge, 1956
Verfasser / Urheber:
Möllmann
Datum:
1956
Anmerkungen:
Der Luftschutzbau in Osnabrück während des zweiten Weltkrieges (1939 / 1945)
Downloads:

Sie haben Zugriff auf 0 von insgesamt 1 Dateien.

War dieser Artikel hilfreich?