Luftschutzanlagen aus dem 2. Weltkrieg

Bunkeranlagen, LS-Stollen, Sonderbauten und Flugabwehrstellungen in Osnabrück und Umgebung

Auf den folgenden Seiten finden Sie umfangreiche Informationen zu den ehemaligen Luftschutzanlagen aus dem 2. Weltkrieg in Osnabrück und der näheren Umgebung. Die Übersichten enthalten neben den Objekten des passiven Schutzes (Selbstschutz, Werkluftschutz, etc.) auch Anlagen des aktiven Luftschutzes, wie beispielsweise ehemalige Flak-Stellungen und Fliegerhorste im Raum Osnabrück. Unser Hauptaugenmerk liegt hierbei allerdings im Bereich des passiven Luftschutzes, also den Luftschutzbauten aus der Zeit des 2. Weltkriegs. Ziel der Auflistung ist eine möglichst umfassende Indizierung aller errichteten Schutzräume in Osnabrück und Umgebung. Im Rahmen der Aufarbeitung versuchen wir zudem die häufig aufgegriffene Schutzraumkapazität von über 100.000 Plätzen im Stadtgebiet zu belegen, was allerdings aufgrund der unzähligen privaten LS-Keller kaum möglich scheint.

Hier gelangen Sie weiter zur Karte oder zur Gesamtliste der Luftschutzanlagen

Aktualisierungen

Zuletzt bearbeitete Objekte

  1. Abb.
    Bezeichnung
    Kapazität
    Zustand
  2. -

    Schützenstraße, 49565 Bramsche
    -
  3. Das ehemalige Fluko-Gebäude in Osnabrück
    -
  4. Alter Speicher III im Hafen Osnabrück

    Hafenstraße, 49090 Osnabrück
    -
  5. Trümmer Deckungsgraben Fürstenauer Weg

    Fürstenauer Weg, 49090 Osnabrück
    200 Schutzplätze
  6. Stollenmundloch im Edinghäuser Steinbruch
    -
  7. Verschütteter Stollen im Edinghäuser Steinbruch
    -
  8. Bunker Hammersenstollen in Osnabrück
    700 Schutzplätze
  9. Ansichtskarte Kaserne Quakenbrück 1937/1938

    Artlandstraße, 49610 Quakenbrück
    -
  10. Luftschutzstollen Feldstraße

    Feldstraße, 49080 Osnabrück
    1.400 Schutzplätze
  11. Das zerstörte Geschäftshaus Eklöh am Jürgensort in Osnabrück

    Jürgensort, 49074 Osnabrück
    90 Schutzplätze

Themenbereiche

Wählen Sie eine Filter-Kategorie

Mehr

Weiterführende Seiten

Statistik

Erfasste Luftschutzanlagen

Derzeit sind 829 Objekte* publiziert. Dies sind im Einzelnen:

  • 19 Flak-Scheinwerfer-Stellungen
  • 84 Luftschutzstollen / Stollenbunker
  • 17 Hochbunker / Blockbunker
  • 1 Tiefbunker
  • 20 Rundwandige Luftschutzbunker
  • 358 Luftschutz-Deckungsgräben
  • 169 Luftschutz-Keller & -Räume
  • 24 Einmannbunker / Brandwachen
  • 23 Sonstige Luftschutz-Kleinbauten
  • 3 Untertage-Verlagerungen
  • 61 Löschwasserspeicher
  • 44 Flugabwehr- / Flak-Stellungen
  • 4 Fliegerhorste & Einsatzhäfen der Luftwaffe
  • 2 Sonstige Objekte

Nach aktuellem Kenntnisstand sind mindestens 313 dieser Bauwerke teilweise oder vollständig erhalten.

173 der hier aufgeführten Luftschutzanlagen galten als weitestgehend bombensicher.

Die aktuell ermittelbare offiziell bekannte Gesamtkapazität aller erfassten Luftschutzanlagen beträgt 32.216 Personen*.

Die zusätzlich errechnete Kapazität beträgt ca. 23.130 Personen*.

Daraus ergibt sich eine Gesamtkapazität von ca. 55.346 Schutzplätzen*.

* Doppelnennungen möglich

Schon bekannt?

Zufalls-Objekte aus unserem Archiv

Blumenhaller Weg, 49080 Osnabrück

Bunkereingang Sandgrube Nordhaus

Der von der Anwohnerschaft in Eigenleistung aufgefahrene Stollen in der Sandgrube Kleine Nordhaus in Hellern.

Fotograf unbekannt, Archiv O´Brien, 1943

Der ehemalige Luftschutzstollen am Blumenhaller Weg entstand um das Jahr 1943 nahe des Hofs Kleine Nordhaus. Da bis zu dieser Zeit vor Ort keine Luftschutzbunker für die Anwohner existierten und auch von öffentlicher Seite nicht im ausreichenden Maß geplant waren, sah sich die Nachbarschaft des Hellernschen und Hörner Wegs gezwungen, selbst aktiv...