Im Bunkersystem unter dem Kalkhügel

Osnabrücker Bunkerwelten

Dokumentation ehemaliger Luftschutzanlagen des 2. Weltkriegs in Osnabrück

Tauchen Sie ein in die facettenreiche Geschichte der Osnabrücker Bunkeranlagen aus der Zeit des 2. Weltkriegs. Auf den folgenden Seiten werden alle uns bisher bekannten Luftschutzanlagen katalogisiert und mit historisch-, inhaltlich-, und baulich-relevanten Querverweisen versehen.

mehr erfahren

Im Stollenbunker Feldstraße

Übersichtskarte aller Bunkeranlagen

Alle Luftschutzanlagen in Osnabrück auf einen Blick

Nutzen Sie unsere Übersichtskarte, um einen Überblick über alle bisher lokalisierten Luftschutzanlagen im Raum Osnabrück zu erhalten. Wählen Sie verschieden Kartentypen und Darstellungsarten, Filtern Sie Objekte nach gewünschten Rubriken und erhalten Sie schnell alle Informationen zu den Objekten in Ihrer Nähe. Eine tabellarische Ansicht aller erfassten Objekte finden Sie alternativ hier.

mehr erfahren

Das brennende Osnabrück am 13. September 1944, aufgenommen vom Standort des heutigen...

Osnabrück im 2. Weltkrieg

Die Luftangriffe auf Osnabrück und Umgebung 1939 - 1945

Durch insgesamt 79 Luftangriffe wurde Osnabrück im 2. Weltkrieg zu etwa 65% zerstört. In der Chronik können Sie die Entwicklung des Bombenkriegs über Osnabrück nachverfolgen und unzählige Querverweise nutzen, um mehr über die Entwicklung des Luftschutzes in den verschiedenen Phasen des Krieges zu erfahren.

mehr erfahren

Aufräumarbeiten in der Krahnstraße nach dem schweren Luftangriff vom 6.10.1944.

Historische Aufnahmen

Alte Fotos aus dem Raum Osnabrück

In dieser Rubrik finden Sie diverse historische Fotografien sowie Fotoalben aus Osnabrück und dem Osnabrücker Umland, welche weitestgehend in der Zeit des 2. Weltkriegs entstanden. Ein Großteil der Aufnahmen steht hierbei im direkten Zusammenhang mit dem Thema Luftschutz.

mehr erfahren

Aktualisierungen

Zuletzt bearbeitete Objekte

  1. Abb.
    Bezeichnung
    Kapazität
    Zustand
  2. -

    Schützenstraße, 49565 Bramsche
    -
  3. Das ehemalige Fluko-Gebäude in Osnabrück
    -
  4. Alter Speicher III im Hafen Osnabrück

    Hafenstraße, 49090 Osnabrück
    -
  5. Trümmer Deckungsgraben Fürstenauer Weg

    Fürstenauer Weg, 49090 Osnabrück
    200 Schutzplätze
  6. Stollenmundloch im Edinghäuser Steinbruch
    -
  7. Verschütteter Stollen im Edinghäuser Steinbruch
    -
  8. Bunker Hammersenstollen in Osnabrück
    700 Schutzplätze
  9. Ansichtskarte Kaserne Quakenbrück 1937/1938

    Artlandstraße, 49610 Quakenbrück
    -
  10. Luftschutzstollen Feldstraße

    Feldstraße, 49080 Osnabrück
    1.400 Schutzplätze
  11. Das zerstörte Geschäftshaus Eklöh am Jürgensort in Osnabrück

    Jürgensort, 49074 Osnabrück
    90 Schutzplätze

Letzte Beiträge

Neueste Artikel aus unserem Blog

  1. von

    Ein Hochbunker am Osnabrücker Güterbahnhof?

    USAAF-Luftaufnahme zeigt ungewöhnliche "Plattform" am Ringlokschuppen

    Existierte am Güterbahnhof noch ein weiterer Luftschutzbunker? Luftaufnahmen aus dem Jahr 1945 verleihen dieser Frage jetzt neuen Nachdruck, aber leider keine eindeutige Antwort. Auf den diesem Artikel beigefügten Bildausschnitten US-amerikanischer Luftaufnahmen ist ein in den Erdboden eingelassenes Bauwerk mit flacher Oberseite - allem Anschein nach eine Plattform aus Beton - zu erkennen, welches irgendwie nicht so recht ins Bild passen will....
  2. von

    Rüstungsbetrieb Klöckner produzierte auch für den Luftschutz

    Klöckner-Werke Osnabrück lieferte Bauteile für Schutzräume und Luftschutzzellen

    Kaum ein Unternehmen in Osnabrück hatte durch den Bombenkrieg so immense Schäden zu verzeichnen wie das Werk Osnabrück der Klöckner-Werke AG. Als kriegswichtiger Rüstungsbetrieb, gelegen in unmittelbarer Nähe des markanten Eisenbahnkreuzes und des Güterbahnhofs, war das Stahlwerk schon sehr früh Hauptziel alliierter Luftangriffe gegen die Hasestadt. Dies zeigte sich bereits mit Beginn der Luftangriffe auf Osnabrück am 23. Juni und 3. Juli 1940,...
  3. von

    Der letzte Luftangriff: Die Katastrophe vom Palmsonntag 1945

    Augenzeugin schrieb uns ihre Erlebnisse im Luftschutzstollen Brinkstraße nieder

    Es war eine der schlimmsten Katastrophen des Bombenkriegs in Osnabrück: Am Palmsonntag, dem 25. März 1945, flog die alliierte Luftwaffe einen schweren Angriff auf Osnabrück. Es war der 79. und zugleich letzte, der aus der Luft gegen die Hasestadt geführt wurde. Die westalliierten Bodentruppen hatten sich der Stadt zu diesem Zeitpunkt durch ihren keilförmigen Vorstoß über Wesel und Haltern bereits auf etwa 100 Kilometer genähert und es war nur...
  4. Weitere Beiträge

Statistik

Erfasste Luftschutzanlagen

Derzeit sind 829 Objekte* publiziert. Dies sind im Einzelnen:

  • 19 Flak-Scheinwerfer-Stellungen
  • 84 Luftschutzstollen / Stollenbunker
  • 17 Hochbunker / Blockbunker
  • 1 Tiefbunker
  • 20 Rundwandige Luftschutzbunker
  • 358 Luftschutz-Deckungsgräben
  • 169 Luftschutz-Keller & -Räume
  • 24 Einmannbunker / Brandwachen
  • 23 Sonstige Luftschutz-Kleinbauten
  • 3 Untertage-Verlagerungen
  • 61 Löschwasserspeicher
  • 44 Flugabwehr- / Flak-Stellungen
  • 4 Fliegerhorste & Einsatzhäfen der Luftwaffe
  • 2 Sonstige Objekte

Nach aktuellem Kenntnisstand sind mindestens 313 dieser Bauwerke teilweise oder vollständig erhalten.

173 der hier aufgeführten Luftschutzanlagen galten als weitestgehend bombensicher.

Die aktuell ermittelbare offiziell bekannte Gesamtkapazität aller erfassten Luftschutzanlagen beträgt 32.216 Personen*.

Die zusätzlich errechnete Kapazität beträgt ca. 23.130 Personen*.

Daraus ergibt sich eine Gesamtkapazität von ca. 55.346 Schutzplätzen*.

* Doppelnennungen möglich

Schon bekannt?

Zufalls-Objekte aus unserem Archiv

Straßburger Platz, 49076 Osnabrück

Straßburger Platz in Osnabrück

Der Straßburger Platz in Osnabrück. Unter der Parkanlage erstreckt sich noch heute das alte Bunkersystem aus dem 2. Weltkrieg

Haubrock, 2010

Der alte Luftschutzstollen unter dem Straßburger Platz gehörte während des 2. Weltkriegs zu den größten und zugleich am weitesten fortgeschrittenen Stollenbauprojekten in Osnabrück. Geplant im Frühjahr 1943 auf einer Gesamtlänge von 800 Stollenmetern, sollten hier nach Fertigstellung 3.200 Menschen bei Fliegeralarm Platz finden können. Zwischen...