Luftschutzstollen Ueffelner Straße / Gehn (Luftwaffe, Einsatzhafen Hesepe)

Ueffelner Straße, 49565 Bramsche

Der Luftschutzstollen im Gehn wurde im Auftrag der Luftwaffe aufgefahren. Baubeginn war im Frühjahr 1944. Die Stollenanalge entstand offenbar in Folge der schweren Luftangriffe auf den Einsatzhafen Hesepe vom 21. Februar und 08. April 1944, welche dem Flugplatz schwer zusetzten. Ziel der Baumaßnahme war die bombensichere Unterbringung der Nachrichtenzentrale des Flugplatzes. Das Stollensystem wurde allerdings bis Kriegsende nicht fertiggestellt, die Sicherung des Gewölbes erfolgte lediglich durch Holzstempel. Ob die Anlage noch während der Bauphase in Betrieb genommen wurde, ist unklar. Heute ist der einzige bekannte Zugang zum Stollen aus Sicherheitsgründen versiegelt.

Zuletzt bearbeitet am von Hauke Haubrock

Daten

Zusammenfassung

  • Bauherr
    Luftwaffe (Einsatzhafen Hesepe)
  • Baubeginn
    1944
  • Inbetriebnahme
    unklar
  • Anlage galt als relativ bombensicher
    ja
  • Anlage ist noch erhalten
    ja
    Anmerkungen: Eingangsbereich in der Nachkriegszeit versiegelt

Lokalisierung

Standort des Objekts

Anmerkungen zum Standort:

Die hier bereitgestellten Standortangaben dienen lediglich der Dokumentation.
Viele Objekte befinden sich auf Firmen- oder Privatgrundstücken und sollten ohne Rücksprache mit den entsprechenden Eigentümern weder betreten noch fotografiert werden.

Weiter zur Übersichtskarte

War dieser Artikel hilfreich?