28. Luftangriff auf Osnabrück

Der Luftangriff vom 12. April 1944 erfolgte gegen 22:48 Uhr Ortszeit, nachdem bereits 22 Minuten zuvor der Fliegeralarm für den Raum Osnabrück gegeben wurde. 39 Mosquitos der Royal Airforce warfen insgesamt 2(5?) Luftminen, 251(230?) Spreng- und 35 Brandbomben (davon 20 Stabbrandbomben) über der Stadt ab. 19 Wohnhäuser wurden vollständig zerstört, 1.466 weitere beschädigt. Zudem wurden Schäden an zwei Betrieben, zwei Kirchen und drei Schulgebäuden gemeldet. Die materiellen Verluste beliefen sich auf insgesamt 3.339.000 Reichsmark. 9(12?) Personen wurden Opfer der Bomben, 26(25?) weitere Personen wurden bei dem Angriff verletzt. Der britische Verband erlitt keine Verluste. Die Maschinen landeten noch in der Nacht in England und wurden dort von BBC-Radiokommentator Stewart MacPherson in Empfang genommen.

Hinweis zur Chronik

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgeführten Informationen zu den Ereignissen in Osnabrück während des 2. Weltkriegs nur ein "Beiwerk" sind und nicht in dem Maße gepflegt werden, wie es vielleicht wünschenswert wäre. Selbstverständlich versuchen wir hier eine gewisse Hintergrundbasis zu schaffen, aber wir können in diesem Umfang kein vollumfängliches Werk anbieten. Dafür fehlt es uns schlicht an Zeit und "Manpower".
Wer sich intensiver mit der Geschichte Osnabrücks beschäftigen möchte, dem empfehlen wir entsprechende Fachliteratur oder ein Besuch im Kulturhistorischen Museum. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

War dieser Artikel hilfreich?