Erlass der "Area Bombing Directive"

Am 14. Februar 1942 wurde in Großbritannien die sogenannte "Area Bombing Directive" ausgegeben. Sie legitimierte fortan eine flächendeckende Bombardierung deutscher Wohngebiete, speziell Arbeiterviertel, mit dem Ziel die deutsche Zivilbevölkerung nachhaltig zu demoralisieren. Der erste auf diese Direktive zurückzuführende Luftangriff auf Osnabrück erfolgte am 20. Juni 1942, bei dem auch erstmals Luftminen zum Einsatz kamen.

Hinweis zur Chronik

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgeführten Informationen zu den Ereignissen in Osnabrück während des 2. Weltkriegs nur ein "Beiwerk" sind und nicht in dem Maße gepflegt werden, wie es vielleicht wünschenswert wäre. Selbstverständlich versuchen wir hier eine gewisse Hintergrundbasis zu schaffen, aber wir können in diesem Umfang kein vollumfängliches Werk anbieten. Dafür fehlt es uns schlicht an Zeit und "Manpower".
Wer sich intensiver mit der Geschichte Osnabrücks beschäftigen möchte, dem empfehlen wir entsprechende Fachliteratur oder ein Besuch im Kulturhistorischen Museum. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

War dieser Artikel hilfreich?